Meldung vom 30.11.2019

Zweite Hälfte der ersten Phase des Grunddurchgangs startet am Sonntag

Kurztext (741 Zeichen)Plaintext

Am Sonntag startete nun auch für alle Teams der Erste Bank Eishockey Liga die zweite Hälfte der ersten Phase des Grunddurchgangs. Bereits um 16.00 Uhr gastiert der Tabellenführer EC Red Bull Salzburg in Graz, während es zweitgleich zum Duell der beiden aktuell formstärksten Teams zwischen dem HCB Südtirol Alperia und dem EHC Liwest Black Wings Linz kommt. Ab 17.15 Uhr überträgt die Servus Hockey Night das dritte Saisonduell zwischen Meister EC-KAC und Tabellenschlusslicht Dornbirn Bulldogs. Außerdem empfängt – nach einem spielfreien Freitag – Hydro Fehérvár AV19 den EC Panaceo VSV. 

Pressetext (6527 Zeichen)Plaintext

5 Fakten vor dem Sonntagsspieltag:

  • Die Servus Hockey Night zeigt ab 17.15 Uhr live das Spiel EC-KAC gegen Dornbirn Bulldogs.
  • Am Sonntag stehen nur vier Spiele auf dem Programm. Wien, Innsbruck und Znojmo sind spielfrei. Zwei Begegnungen starten bereits um 16.00 Uhr.
  • Mit den Sonntagsspielen beginnt nun auch für alle Teams die zweite Hälfte der ersten Phase des Grunddurchgangs.
  • In der Tabelle sind die Plätze zwei und fünf nur durch einen Zähler voneinander getrennt.
  • Dem EC-KAC fehlen noch sechs Treffer auf das 1500. Tor in einem Regular-Season-Heimspiel in der Erste Bank Eishockey Liga (seit 2003/04).
So, 1.12.2019, 16:00 Uhr: Moser Medical Graz99ers – EC Red Bull Salzburg
Referees: GRUBER, STERNAT, Bedynek, Nothegger.
  • Die zuletzt viermal in Folge unterlegenen Moser Medical Graz99ers empfangen am Sonntag den Tabellenführer EC Red Bull Salzburg, der am Freitag daheim gegen den EC-KAC mit 1:3 erst die dritte Saisonniederlage nach regulärer Spielzeit hinnehmen musste.
  • Auswärts ist Salzburg weiterhin makellos, gewann alle zehn Partien und holte sich 28 von 30 möglichen Punkten.
  • Graz wartet seit knapp drei Wochen auf einen Sieg – aus den letzten vier Spielen holte es nur einen Punkt bei der 2:3 Niederlage nach Overtime in Bozen.
  • Beide bisherigen Saisonduelle gingen mit 3:1 (H) und 5:1 (A) an Salzburg.
  • Die 99ers offenbaren – nicht nur in den Duellen mit Salzburg – offensive Schwächen. Mit 2,5 Toren pro Partie machen sie im Vergleich mit den restlichen Teams die zweitwenigsten. Die „Red Bulls“ scoren 3,75 pro Spiel (#1).
  • Salzburg besitzt sowohl das beste Powerplay (25%) als auch das beste Penalty Killing (85,7%) der Liga.
  • Das Duell Graz gegen Salzburg steigt am Sonntag zum 88. Mal, exakt 60. Mal konnten sich die Salzburger durchsetzen, die im Merkur Eisstadion 25 von 43 Partien gewannen.
  • Trevor Hamilton, Dominik Grafenthin, Christopher Nihlstorp und auch Julian Pauschenwein fehlen den Grazern weiterhin.
  • Julian Klöckl und Alexander Rauchenwald fehlen bei Salzburg.
Pregame Statements: Doug Mason (G99) | Matt McIlvane (RBS)


So, 1.12.2019, 16:00 Uhr: HCB Südtirol Alperia – EHC Liwest Black Wings Linz
Referees: BULOVEC, STOLC, Pardatscher, Rezek.
  • Im Duell zwischen dem HCB Südtirol Alperia und dem EHC Liwest Black Wings Linz stehen sich zwei am Freitag siegreiche Teams gegenüber, beide gewannen auswärts. Die „Füchse“ in Dornbirn nach Verlängerung, die „Black Wings“ in Innsbruck.
  • Beide Teams besitzen aktuell eine starke Form und haben jeweils vier der letzten fünf Spiele gewonnen, wobei die Linzer zwölf, die Bozener zehn Punkte holten. Damit liegen beide Teams in dieser „Formtabelle“ voran.
  • Unterschiedlicher ist die Heim- bzw. Auswärtsbilanz der beiden Teams: Während die Südtiroler daheim zuletzt sechs Siege in Serie feiern konnten, holten die Linzer auswärts im selben Zeitraum nur zwei Siege (zweimal gegen HCI).
  • Das bislang einzige Saisonspiel gegeneinander ging an den HCB Südtirol Alperia, der in Linz 5:2 gewann.
  • Diese beiden Teams stehen sich am Sonntag bereits zum 50. Mal gegenüber. Die Österreicher gewannen 27 Partien. In der Eiswelle spricht die Bilanz von 14/9 aber für die Südtiroler. In jüngster Vergangenheit gewannen der HCB sieben seiner acht Heimspiele gegen BWL.
  • Obwohl Bozen am Freitag in Dornbirn eine 100% PP-Ausbeute (3/3) aufweisen konnte, liegen sie in dieser Statistik nur an vorletzter Stelle (12,8%). Linz ist Vierter mit 21%.
  • Linz, das im Anschluss an die Freitagspartie in Innsbruck blieb, muss auch in Bozen auf Matt Finn, Mark McNeill und Julian Pusnik verzichten.
Pregame Statements: Clayton Beddoes (HCB)


So, 1.12.2019, 17:30 Uhr: Hydro Fehérvár AV19 – EC Panaceo VSV
Referees: CHRISTIANSEN, SMETANA, Ankersen, Kaspar.
  • Mit Hydro Fehérvár AV19 empfängt das einzig spielfreie Team vom Freitag nun am Sonntag den EC Panaceo VSV.
  • Für die Ungarn geht es in diesem Spiel wohl um wichtige Punkte, um die Top-5 nicht vorübergehend aus den Augen zu verlieren. Aktuell liegen sie als Neunter acht Punkte hinter dem Sechsten Villach und elf Punkte außerhalb der Pick-Round.
  • Beide bisherigen Saisonspiele gingen an die Kärntner, die sich daheim 3:1 und auswärts 2:1 nach Verlängerung durchsetzten.
  • Die beiden Mannschaften treffen einander zum 65. Mal. 37 Siege feierte der VSV. Von den letzten zehn Spielen in der Gábor Ocskay Jr. Ice Hall haben die „Adler“ aber nur drei für sich entschieden.
  • Der VSV ist weiterhin das zweitbeste Team in Überzahl mit 21,9% (AVS 19,6% | #6), hat aber in Unterzahl Luft nach oben (78,7% PK | #9).
  • Andrew Yogan, Fehérvár’s punktebester Spieler, hält aktuell bei einem Scoring-Streak von sieben Spielen.
  • Bei den Ungarn ist Scott Timmins wieder an Board, Jonathan Harty fehlt verletzungsbedingt.
  • Im Rahmen eines Schiedsrichter-Austauschprogramms wird das Spiel von Martin Christiansen und Rasmus Ankersen aus Dänemark geleitet.
Pregame Statements: Andrew Sarauer (AVS) | Kevin Schmidt (VSV)


So, 1.12.2019, 17:30 Uhr: EC-KAC – Dornbirn Bulldogs (live auf servushockeynight.com)
Referees: OFNER, ZRNIC, Kontschieder, Zgonc.
  • Der EC-KAC empfängt Tabellenschlusslicht Dornbirn Bulldogs. Die Begegnung wird ab 17.15 Uhr live auf www.servushockeynight.com übertragen.
  • Während Klagenfurt am Freitag beim Tabellenführer Salzburg gewann, schnappte sich Dornbirn daheim einen Punkt gegen Bozen (3:4 OT).
  • Der KAC hat fünf seiner letzten sechs Heimspiele gewonnen, während DEC auswärts zuletzt zweimal in Folge verlor – weiterhin bei nur einem Auswärtssieg nach regulärer Spielzeit hält. Damit ist der Meister das zweitbeste Heimteam der Erste Bank Eishockey Liga.
  • Die ersten beiden Saisonduelle dominierten die „Rotjacken“ mit 5:1 bzw. 6:1 nach Belieben. Von den insgesamt elf Toren gegen die Vorarlberger gingen vier auf das Konto von Manuel Ganahl.
  • Der EC-KAC hat die letzten sechs aufeinanderfolgenden Spiele gegen Dornbirn gewonnen.
  • Von insgesamt 34 Duellen mit Dornbirn haben die Klagenfurter 21 gewonnen.
  • Dem EC-KAC fehlen noch sechs Treffer auf das 1500. Tor in einem Regular-Season-Heimspiel in der Erste Bank Eishockey Liga (seit 2003/04).
  • In beeindruckender Form präsentierte sich beim EC-KAC zuletzt die Sturmformation mit Thomas Hundertpfund, Manuel Ganahl und Johannes Bischofberger: In den fünf Runden seit der Länderspielpause sammelte das Trio gemeinsam starke 21 Scorerpunkte, alleine deren acht beim 3:1 in Salzburg am Freitag.
  • Die langzeitverletzten Niki Kraus und Marcel Witting fehlen dem KAC genauso wie der angeschlagene Philipp Kreuzer und Patrick Harand (geschont).
Pregame Statements: Ramón Schnetzer (DEC)
 

Bilder


(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x