Meldung vom 12.01.2020

Salzburg und Wien lösen Playoff-Ticket

Kurztext (688 Zeichen)Plaintext

Der EC Red Bull Salzburg und die spusu Vienna Capitals haben sich mit Siegen in der 39. Runde vorzeitig für die Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga qualifiziert. Der Tabellenführer erkämpfte sich in Linz dank 54 Saves von JP Lamoureux einen 2:1-Auswärtssieg, während Wien daheim Villach mit 4:2 besiegte. Der EC-KAC erzielte gegen den HC Orli Znojmo mit einem 4:0-Heimsieg sein elftes Shutout in dieser Saison. Die Moser Medical Graz99ers zeigten ebenfalls eine starke Defensivleistung, schlugen Innsbruck 4:1 und liegen nur noch drei Punkte außerhalb der Pick Round. Die Dornbirn Bulldogs kamen bei Hydro Fehérvár AV19 zu einem 3:1-Erfolg.

Pressetext (6607 Zeichen)Plaintext

JP Lamoureux sichert Salzburg Auswärtssieg und Playoff-Ticket
Mit insgesamt 54 Saves hat JP Lamoureux dem EC Red Bull Salzburg zu einem knappen 2:1-Auswärtssieg beim EHC Liwest Black Wings Linz verholfen. Damit verteidigte der Tabellenführer die Spitze und sicherte sich die fixe Teilnahme an der Pick Round – und an den Playoffs der Erste Bank Eishockey Liga. Schon im Startdrittel musste der Salzburger-Schlussmann 19 Schüsse auf sein Tor abwehren, während die Gäste nur zu wenigen Chancen kamen. Diese dann aber zu Beginn des zweiten Abschnitts effizient verwerteten: Bud Holloway und Maximilian Rebernig schlugen binnen 24 Sekunden zu und stellten auf 2:0 (24.). Für den 19-jährigen Rebernig, der erst sein zweites Spiel in der Erste Bank Eishockey Liga bestritt, war es der Premierentreffer. Linz konnte dann aber rund vier Minuten vor dem Ende des zweiten Abschnitts anschreiben, als Valentin Leiler einen Rutkowski-Hammer unhaltbar abfälschte. Mit viel Power starteten die Black Wings dann ins letzte Drittel, wo erneut Lamoureux jegliche Chancen der Oberösterreicher verhinderte und den dritten Sieg der Salzburger über Linz in Folge festhielt. Trotz der Niederlage blieb die Mannschaft von Tom Rowe Tabellenvierter.



Playoff-Ticket auch für Wien nach starkem Startdrittel gegen Villach

Auch die spusu Vienna Capitals haben sich in der 39. Runde für die Playoffs 2020 in der Erste Bank Eishockey Liga qualifiziert und werden die zweite Phase des Grunddurchgangs in der Pick Round bestreiten. Ein starkes Startdrittel verhalf den „Caps“ zum 4:2-Heimsieg über den EC Panaceo VSV, der im Kampf um die Top-5 einen Rückschlag hinnehmen musste und in der Tabelle von den siegreichen Grazern überholt wurde. Den „Adlern“ fehlen aktuell fünf Punkte auf einen Platz in der Pick Round. Vor knapp 5.000 Zusehern spielte Wien ein blitzsauberes Startdrittel, brachte die Scheibe mehrmals gefährlich vor das Villacher-Tor – und verwertete diese dann auch kaltschnäuzig. Sondre Olden (10.) und Riley Holzapfel (12.) sorgten für einen Zwei-Tore-Vorsprung nach dem ersten Abschnitt. Im mittleren Abschnitt wurde der VSV aktiver und gefährlicher, scheiterte aber an einem stark haltenden Ryan Zapolski. Kurz vor und kurz nach dem letzten Break dann die beste Phase der Adler: Alexander Lahoda (40.) und Chris Collins (42.) verkürzten für die Gäste und machten die Partie wieder spannend. Wenig später war aber Nikolaus Hartl zur Stelle, der einen Rebound zum entscheidenden 4:2 verwertete.



KAC bleibt Dritter nach 11. Shutout der Saison

Der EC-KAC hat mit seinem elften Shutout in dieser Saison den dritten Tabellenrang verteidigt. Die „Rotjacken“ besiegten den HC Orli Znojmo auf heimischem Eis mit 4:0 und sind aktuell seit 172 Minuten und 42 Sekunden ohne Gegentreffer. David Madlener spielte zum siebenten Mal in dieser Saison zu Null. Die Tschechen behielten ihren Platz in den Top-5, reisten aber zum achten Mal in Folge ohne Sieg aus Klagenfurt ab. In einem schnell geführten Startdrittel war der KAC spielbestimmend – und nahm eine 1:0-Führung mit in den zweiten Abschnitt. Etwas glücklich landet die Scheibe im Powerplay vor Thomas Koch (18.), der völlig allein vor Dominic Groh einen Haken auf die Rückhand anbringt und einnetzte. Im zweiten Abschnitt verdoppelte der Meister: Andrew Kozek (25.) stocherte einen Rebound nach Comrie-Schuss über die Linie. Im Schlussabschnitt sorgten Manuel Geier (49.) und Manuel Ganahl (57.) dann endgültig für die Entscheidung und den 32. Kärntner-Sieg im 45 Duell mit den Tschechen.



Graz klopft endgültig an den Top-5 an

Die Moser Medical Graz99ers haben mit einem ungefährdeten 4:1-Heimsieg über den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ ihren Rückstand auf die Top-5 weiter verringert. Nach dem dritten Sieg in Serie liegen die Steirer nur noch drei Punkte hinter einem Platz in der Pick Round. Nach einem Startdrittel ohne vielen Höhepunkten ging das Heimteam durch Daniel Oberkofler (30.), der ein ideales Zuspiel von Ken Ograjensek perfekt unter die Latte zimmerte, in Führung. Für das 2:0 sorgte dann Alexander Reichenberg (37.), der von der Hai-Abwehr vernachlässigt wurde. Jesper Thörnberg (39.) machte die Partie noch vor dem letzten Break wieder spannend, ehe Trevor Hamilton in Überzahl einen Hillding-Stangenschuss zum 3:1 über die Linie drückte – und die Partie zu Gunsten der Steirer entschied. Innsbruck musste sich zum achten Mal in Folge geschlagen geben. Graz-Schlussmann Cristopher Nihlstorp bot mit 34 Saves erneut eine großartige Partie.

Dornbirn bis auf vier Punkte an Innsbruck dran
Das Tabellenschlusslicht Dornbirn Bulldogs hat sich mit einem 3:1-Auswärtssieg bei Hydro Fehérvár AV19 in der Tabelle bis auf vier Punkte an den Vorletzten Innsbruck herangekämpft. Damit feierten die Vorarlberger nach knapp zwei Jahren und acht Niederlagen in Folge wieder einen Sieg gegen die Ungarn. Ein schöner Konter, abgeschlossen durch Mathias Bau Hansen (8.) gab den Gästen eine Führung nach dem ersten Drittel, die Tomi Körkkö (31.) exakt zur Hälfte der Spielzeit verdoppelte. Bis zur 43. Minute hielt Juha Järvenpää im Tor der Bulldogs die Null, ehe Csanad Erdely (43.) den Anschlusstreffer schaffte. Doch dann war wieder der Vorarlberger-Schlussmann unüberwindbar, der schlussendlich mit 36 Saves bilanzierte – und den Sieg sicherstellte. Den Schlusspunkt der Partie setzte dann nochmals Körkkö per Empty-Netter.

Erste Bank Eishockey Liga, 39. Runde:
So, 12.01.2020, 16:00 Uhr: EC-KAC - HC Orli Znojmo 4:0 (1:0, 1:0, 2:0)
Referees: Liam SEWELL (GBR), ZRNIC, Hribar, Kontschieder. | Zuschauer: 3.718
Goals KAC: Koch (18./PP1), Kozek (25.), Geier M. (49.), Ganahl (57.)

So, 12.01.2020, 16:00 Uhr: Moser Medical Graz99ers - HC TWK Innsbruck 'Die Haie' 4:1 (0:0, 2:1, 2:0)
Referees: FICHTNER, SMETANA, Gatol, Zgonc. | Zuschauer: 2.961
Goals G99: Oberkofler (30./PP1), Reichenberg (37.), Hamilton (52./PP1), Oleksuk (60./EN)
Goal HCI: Thörnberg (39.)

So, 12.01.2020, 17:30 Uhr: spusu Vienna Capitals - EC Panaceo VSV 4:2 (2:0, 1:1, 1:1)
Referees: KINCSES, STERNAT, Nagy, Soos. | Zuschauer: 4.900
Goals VIC: Olden (10.), Holzapfel (12.), Zalewski (38.), Hartl (47.)
Goals VSV: Lahoda (40.), Collins (42.)

So, 12.01.2020, 17:30 Uhr: Hydro Fehérvár AV 19 - Dornbirn Bulldogs 1:3 (0:1, 0:1, 1:1)
Referees: OFNER, SIEGEL, Kaspar, Rezek. | Zuschauer: 3.015
Goal AVS: Erdely (43.)
Goals DEC: Bau Hansen (8.), Körkkö (31., 60./EN)

So, 12.01.2020, 17:30 Uhr: EHC Liwest Black Wings Linz - EC Red Bull Salzburg 1:2 (0:0, 1:2, 0:0)
Referees: M. NIKOLIC, STEFIK, Bedynek, Nothegger. | Zuschauer: 4.710
Goal BWL: Rutkowski (37.)
Goals RBS: Holloway (23.), Rebernig (24.)


Bilder


(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x