Meldung vom 25.01.2020

Showdown um die letzten beiden Plätze in der Pick Round

Kurztext (952 Zeichen)Plaintext

Am Sonntag steigt in der Erste Bank Eishockey Liga der Showdown um die verbleibenden beiden Plätze in der Pick Round – und um zwei weitere Tickets für die Playoffs 2020. Vier Teams haben noch die Möglichkeit, sich für die Top-5 zu qualifizieren. Während der HCB Südtirol Alperia und die Moser Medical Graz99ers sich jeweils aus eigener Kraft qualifizieren können, brauchen der EC Panaceo VSV und der HC Orli Znojmo in jedem Fall Schützenhilfe. Zudem kämpft der EHC Liwest Black Wings Linz gegen den EC-KAC live in der Servus Hockey Night um die größtmögliche Anzahl an Bonuspunkten für die Qualification Round und die am Ende der Tabelle liegenden Dornbirn Bulldogs haben am letzten Spieltag der ersten Phase des Grunddurchgangs die Möglichkeit, den HC TWK Innsbruck „Die Haie“ zu überholen und einen zusätzlichen Punkt in die Zwischenrunde mitzunehmen.

Pressetext (8126 Zeichen)Plaintext

7 Fakten vor der 44. Runde:

  • Mit Spielbeginn um 17.30 Uhr für alle fünf Spiele startet am Sonntag die 44. und letzte Runde in der ersten Phase des Grunddurchgangs in der Erste Bank Eishockey Liga.
  • Vier Teams (HCB, G99, VSV, ZNO) haben noch die Chance, die Top-5 zu erreichen und sich vorzeitig ein Playoff-Ticket zu sichern.
  • Alle Szenarien zur vorzeitigen Playoff-Qualifikation finden Sie hier detailliert aufgeschlüsselt.
  • Gleichzeitig geht es auch darum, sich die bestmögliche Ausgangsposition für die Qualification Round zu sichern. Die Vergabe der Bonuspunkte erfolgt in absteigender Reihenfolge mit 8-6-4-2-1-0. In der Pick Round werden die Bonuspunkte mit 4-2-1-0-0 vergeben.
  • Rok Tičar feiert sein Debüt im Trikot des Meisters. Weitere Informationen finden Sie hier.
  • Hydro Fehérvár AV19 ist am Sonntag spielfrei.
  • Das Spiel zwischen dem EHC Liwest Black Wings Linz und dem EC-KAC wird ab 17.15 Uhr live in der Servus Hockey Night übertragen.


So, 26.01.2020, 17.30 Uhr: EHC Liwest Black Wings Linz – EC-KAC
Referees: OFNER, ZRNIC, Hribar, Nothegger.

  • Während der EC-KAC am Freitag mit dem Sieg über Wien vorzeitig das Playoff-Ticket löste, muss der EHC Liwest Back Wings Linz nach der Overtime-Niederlage in Dornbirn in die Qualification Round.
  • Die Kärntner starten die Pick Round von Rang drei aus, besitzen somit einen Bonuspunkt. Bis zu acht Bonuspunkte – in der Qualification Round werden diese nach dem Tabellenstand absteigend mit 8-6-4-2-1-0 vergeben – sind für die Oberösterreicher noch möglich, allerdings abhängig von den Ergebnissen vom EC Panaceo VSV und HC Orli Znojmo.
  • Das vierte Saisonduell, bisher siegte immer das Auswärtsteam, dieser beiden Teams wird live in der Servus Hockey Night gezeigt.
  • Linz hat aus den letzten fünf Spielen nur drei Punkte geholt und ist seit vier Partien sieglos, womit die „Black Wings“ den zweitlängsten Losing-Streak aller Teams haben.
  • Die beiden Mannschaften spielen zum 115. Mal gegeneinander. Der KAC gewann 56 Spiele, Linz 58.
  • Das beste Powerplay der Liga (BWL | 24,2%) empfängt das beste Team in Unterzahl (KAC | 87,5%).
  • Nach wie vor sind bei den Oberösterreichern Mario Altmann, Daniel Woger und Mark McNeill nicht einsatzfähig. Auch Julian Pusnik muss nach einem harten Check im Spiel gegen die Bulldogs pausieren. Zudem sind Dan DaSilva und Valentin Leiler fraglich.
  • Matthew Finn (BWL) ist nach seiner Sperre wieder einsatzbereit.
  • Der EC-KAC wird in Linz ohne Lars Haugen, Nick Petersen, Lukas Haudum und Marcel Witting (alle verletzt) antreten, außerdem werden David Fischer, Patrick Harand und Johannes Bischofberger geschont. Bei Neuzugang Rok Tičar wurden alle Anmeldeformalitäten rechtzeitig erledigt, er debütiert bereits am Sonntag im Trikot der „Rotjacken“. (Weitere Infos zum Neuzugang gibt es hier.) Zwischen den Pfosten kommt Florian Vorauer zu seinem Debüt in der Erste Bank Eishockey Liga.

Pregame Statement: Tom Rowe (Headcoach BWL) | Florian Vorauer (KAC)


So, 26.01.2020, 17.30 Uhr: Moser Medical Graz99ers – Dornbirn Bulldogs
Referees: BUOLOVEC, KINCSES, Nemeth, Soos.

  • Die Moser Medical Graz99ers haben im Heimspiel gegen die Dornbirn Bulldogs die Chance, sich aus eigener Kraft für die Playoffs zu qualifizieren. Sie könnten sich allerdings auch eine Niederlage nach 60 Minuten leisten, sofern Salzburg gegen Villach nach regulärer Spielzeit gewinnt. Alle Szenarien zur Playoff-Qualifikation von G99 finden Sie hier.
  • Für Dornbirn geht es am abschließenden Spieltag noch um Rang zehn und damit einen Bonuspunkt für die Qualification Round. Vor dem letzten Spiel liegen die Vorarlberger zwei Punkte hinter dem HC TWK Innsbruck „Die Haie“.
  • Von den bisherigen drei Saisonbegegnungen hat Graz zwei für sich entschieden. Das jüngste ging mit 4:3 an Dornbirn.
  • Graz ist daheim seit vier Spielen ungeschlagen. Dornbirn ist mit elf Punkten aus 19 Auswärtsspielen das schwächste Team der Erste Bank Eishockey Liga auf fremden Eis.
  • Die beiden Teams stehen sich zum 40. Mal gegenüber. Die 99ers beanspruchten 24 aller bisherigen Begegnungen.

Pregame Statement: Doug Mason (Headcoach G99)


So, 26.01.2020, 17.30 Uhr: HCB Südtirol Alperia – HC Orli Znojmo
Referees: NIKOLIC K., STOLC, Pardatscher, Schauer.

  • Das einzige direkte Duell um die Top-5 steigt in Bozen: der HCB Südtirol Alperia empfängt den HC Orli Znojmo. Während die Südtiroler am Freitag spielfrei waren – trotzdem ihren vierten Tabellenrang behielten – schossen sich die Tschechen dank eines starken Schlussabschnitts zurück in den Kampf um die Pick Round.
  • Von diesen beiden Teams kann sich nur eines vorzeitig für die Playoffs qualifizieren.
  • Bozen hat hierbei die deutlich besseren Karten, hat mit einem Sieg – auch nach Verlängerung oder Shootout – alles in der eigenen Hand. Znojmo müsste trotz Sieges nach regulärer Spielzeit auf Dornbirn oder Salzburg hoffen. Alle Szenarien zur Playoff-Qualifikation von HCB und ZNO finden Sie hier.
  • Alle bisherigen drei Saisonduelle gewannen die „Füchse“. Das erste in dieser Saison in der Palaonda mit 9:0. Insgesamt ist der zweifache Champion der Erste Bank Eishockey Liga gegen die tschechischen „Adler“ schon seit fünf Spielen ungeschlagen.
  • Znojmo hat seine letzten vier Auswärtsspiele verloren, zweimal kein Tor geschossen.
  • Die Südtiroler müssen in diesem Spiel auf Kapitän Anton Bernard verzichten. Er erlitt eine Rippenverletzung.
  • In diesem Spiel treffen einander die beiden schwächsten Team in Überzahl (ZNO 11,7% bzw. HCB 10,2%).
  • Von bislang 33 Begegnungen hat Bozen 20 gewonnen.

Pregame Statement: Greg Ireland (Headcoach HCB) | Miroslav Fryčer (Headcoach ZNO)


So, 26.01.2020, 17.30 Uhr: spusu Vienna Capitals – HC TWK Innsbruck „Die Haie“
Referees: PIRAGIC, STERNAT, Gatol, Nagy.

  • Die spusu Vienna Capitals empfangen am letzten Spieltag den HC TWK Innsbruck „Die Haie“. Während die Wiener die erste Phase des Grunddurchgangs in jedem Fall auf Rang zwei beenden werden, möchten die Tiroler ihren zehnten Tabellenplatz – und damit einen Bonuspunkt für die Qualification Round – halten.
  • Hierzu brauchen die seit zehn Spielen sieglosen „Haie“ entweder einen Sieg in Wien oder Schützenhilfe der Grazer.
  • Bei den zehn Niederlagen haben die Tiroler nur einmal, beim 3:4 nach Overtime in Linz, mehr als zwei Tore in einem Spiel geschossen.
  • Die Wiener haben gegen die Innsbrucker in dieser Saison noch eine weiße Weste. Insgesamt sind sie seit fünf Spielen gegen die Tiroler ungeschlagen.
  • Die Capitals haben ihre letzten fünf Heimspiele in Serie gewonnen und dabei im Schnitt nur 1,2 Tore kassiert.
  • Wien wird die erste Phase des Grunddurchgangs als bestes Heimteam abschießen. Die „Caps“ mussten sich in den bisherigen 19 Heimspielen nur fünf Mal geschlagen geben (71:37 Torverhältnis).
  • Beim Schlussakt in Wien müssen die „Haie“ auf Luc Snuggerud, Tyler Cuma, Florian Pedevilla, Ondrej Sedivy und Daniel Wachter (Saisonaus nach schwerer Knieverletzung) verzichten.

Pregame Statement: Niki Hartl (VIC)


So, 26.01.2020, 17.30 Uhr: EC Red Bull Salzburg – EC Panaceo VSV
Referees: GRUBER, NIKOLIC M., Bärnthaler, Seewald.

  • Der EC Panaceo VSV kämpft beim EC Red Bull Salzburg – er hat am Freitag mit einem Sieg in Ungarn Platz eins nach der ersten Phase des Grunddurchgangs fixiert – um das Erreichen der Pick Round und die vorzeitige Playoff-Qualifikation.
  • Aus eigener Kraft kann Villach die Top-5 nicht mehr schaffen. Auch bei einem Sieg in Salzburg nach regulärer Spielzeit brauchen die „Adler“ Schützenhilfe. Alle Szenarien zur Playoff-Qualifikation vom VSV finden Sie hier.
  • Alle bisherigen drei Saisonspiele gingen mit jeweils nur einem Tor Unterschied an die „Red Bulls“.
  • Sowohl Salzburg (3 Siege in Folge) als auch Villach (2) weisen eine Siegesserie auf.
  • Der Tabellenführer hat die letzten vier Heimspiele gegen die Kärntner gewonnen. Deren letzter Sieg in Salzburg datiert vom 3. November 2017 (5:3).
  • Die beiden Mannschaften treffen einander zum 115. Mal. Salzburg siegte 69 Mal – und gewann auch zwölf der letzten 15 Spiele gegen Villach.
  • Bei den „Adlern“ muss Trainer Jyrki Aho weiterhin auf die Rekonvaleszenten Bernd Wolf, Christof Wappis sowie Mark Cundari verzichten.
Pregame Statement: Layne Viveiros (RBS) | Felix Maxa (VSV)



Fotocredit: (c) Vanna Antonello HCB

Bilder



(. )

Maße Größe
Original x
Medium 1200 x
Small 600 x
Custom x